Bundesnachrichtendienst

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Cybersicherheit

Bei Cyberangriffen aus dem Ausland ist der BND gefordert. Er hat die Befugnis und die technischen Möglichkeiten zur strategischen Erfassung internationaler Datenverkehre.

Cybersicherheit

Sie sind hier:

  1. Startseite
  2. Die Themen
  3. Cybersicherheit

Aufrüstung im Cyberspace

Mit der Bedeutung des Internets für Privatpersonen, Unternehmen und staatliche Stellen nimmt auch die Anfälligkeit für Sabotage und Spionage zu. Immer neue Schnittstellen zwischen realer und digitaler Welt bilden zusätzliche Einfallstore für Hacker.

Gleichzeitig rückt seit einigen Jahren der ansonsten eher lose organisierte Hacker-Underground verstärkt in den Fokus ausländischer Nachrichtendienste.

So werden beispielsweise Hacker-Gruppen dafür bezahlt, Strukturen im Cyberspace aufzubauen, die für gezielte Angriffe gegen kritische Infrastrukturen anderer Staaten genutzt werden.

BND im Verbund mit den Inlandsbehörden

Ein verantwortungsvoller Umgang mit diesen Entwicklungen und die Abwehr von Cyberangriffen hat für die Bundesrepublik Deutschland strategische Bedeutung. Gleich mehrere Sicherheitsbehörden leisten hierzu ihren Beitrag.

Quelle: istock.com/cookie_cutter Serverschrank

In diesem Verbund kommt dem BND als deutschem Auslandsnachrichtendienst eine besondere Rolle zu. Er hat die Befugnis und die technischen Möglichkeiten zur strategischen Erfassung internationaler Datenverkehre.

SIGINT Support to Cyber Defense

Cyberangriffe, die sich im Ausland aufbauen und gegen kritische Infrastrukturen in Deutschland gerichtet sind, kann der BND frühzeitig erkennen. Er nutzt seine technischen Fähigkeiten und Befugnisse zur strategischen Fernmeldeaufklärung (SIGINT), um die Ausbreitung von Schadsoftware im Vorlauf eines Angriffs zu erkennen.

Laut BSI werden täglich rund 390.000 neue Schadprogramme entdeckt.

Diese Informationen ermöglichen den Inlandsbehörden die Einleitung von Abwehrmaßnahmen, die den Schaden gefährlicher Software begrenzen können.

Diese Vorgehensweise wird als „SIGINT Support to Cyber Defense“ bezeichnet.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik stellt auf seinen Seiten weitere Informationen zum Thema Cybersicherheit zur Verfügung:

Das könnte Sie auch interessieren

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK