Bundesnachrichtendienst

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Infiltration eines Terrornetzwerks

Technische Aufklärung im Einsatz

Kämpfer der Izz el Deen al-Qassam Brigaden im August 2014

HUMINT oder SIGINT?

Das Aufklären von Terrorgruppen gehört zu den Schwerpunkten des Bundesnachrichtendienstes. Anders als in vielen Filmen dargestellt, schleusen wir unsere Mitarbeiter*innen jedoch nicht in solche Organisationen ein. Stattdessen nutzen wir die Möglichkeiten moderner Technik.

Während der ehemalige al Qaida-Chef Osama Bin Laden noch häufig Boten für seine Kommunikation nutzte, verwenden konspirativ agierende Terrorgruppen heute meist moderne Verschlüsselungstechniken.

Nachrichtendienstliche Methoden, mit denen auch gut geschützte Netzwerke aufgeklärt werden können, zählen wir zur Beschaffungsart Signals Intelligence – kurz: SIGINT.

Daten auf der Spur

Terroristen sind auf Kommunikation nach außen angewiesen. Beim Einkauf von Material, der Rekrutierung neuer Mitglieder oder der Planung und Koordination komplexer Anschläge entstehen Datenspuren.

Quelle: twobee/stock.adobe.com Sat-Schüssel

Unsere Abteilung „Technische Aufklärung“ (TA) kann solche Datenspuren finden, zurückverfolgen und von der Quelle der Daten aus weitere Mitglieder des Netzwerkes identifizieren.

Ob Kryptolog*innen, IT-Forensiker*innen oder Software-Entwickler*innen: Der TA steht hierfür der gesamte technische Sachverstand des Dienstes zur Verfügung.

Von der Information zur Erkenntnis

In solchen Operationen gewonnene Informationen über Struktur, Mitglieder, Ziele und Pläne der Terrorgruppe werden von der Abteilung „Internationaler Terrorismus und Organisierte Kriminalität“ analysiert.

17 % Rückgang der weltweiten Terroropfer von 2016 auf 2017 laut US State Department

Entscheidend ist nun, dass die so gewonnenen Erkenntnisse dort ankommen, wo sie gebraucht werden.

Konkrete Anschlagshinweise werden unverzüglich mit den zuständigen deutschen Sicherheitsbehörden geteilt, im Ausland informieren wir über unsere Residenturen dortige Ansprechpartner.

Teamplayer gesucht

Von der Einrichtung eines Paketfilters im Ausland bis zur Warnung vor einem Anschlag muss alles klappen. Deshalb suchen wir für den Einsatz im Raum München und Berlin engagierte und teamfähige IT-Expert*innen.

Wenn Sie die Arbeit des Bundesnachrichtendienstes interessiert, schauen Sie doch mal bei unseren Stellenanzeigen und Informationen zur Laufbahnausbildung vorbei.

Das könnte Sie auch interessieren

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK